SoLawi auf dem Sophienhof in Oldendorf

In einer solidarischen Landwirtschaft unterstützt eine Gruppe von Verbraucher*innen einen landwirtschaftlichen Betrieb immer fest für ein Jahr durch monatliche Beiträge und erhält im Gegenzug einen Ernteanteil, der wöchentlich in zentrale Abholstellen geliefert wird – die sogenannten Depots.

Diese Wirtschaftsweise schafft ein hohes Maß an Planungssicherheit für die Erzeuger*innen und ermöglicht es, von den Zwängen des freien Marktes unabhängiger kleinstrukturiert, nachhaltig und dennoch wirtschaftlich arbeiten zu können. Die Verbraucher*innen auf der anderen Seite können klar nachvollziehen, woher ihre Lebensmittel kommen, wie sie produziert werden und können – wenn sie mögen – auch mit anpacken. Aktuell können die Mitglieder der SoLawi Gemüse und Fleischprodukte vom Sophienhof beziehen, sowie Käse, Milch und Eier von den Partnerhöfen.

Eine weitere Qualität der SoLawi stellt der direkte Kontakt und Austausch zwischen Erzeuger*innen und Verbraucher*innen dar, etwa durch wöchentliche Newsletter, Besuche auf dem Hof oder – freiwillige – gemeinschaftliche Jäte- und Ernteaktionen. Wir liefern die Ernteanteile wöchentlich in zentrale Abholstellen – sogenannte Depots – in Bremen und dem Umland aus, wo sie von den Mitgliedern aufgeteilt und abgeholt werden.

Eine Möglichkeit, den Sophienhof zu besichtigen, besteht bei einer Hofführung durch den Betriebsleiter Marc Schweighöfer am Freitag, den 8. Mai 2020 um 17 Uhr. Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten.

Mehr zum Hof und über solidarische Landwirtschaft auch unter www.sophienhof-oldendorf.de. Dort findet sich auch der Mitgliedsantrag.

Verena Mertz